Film_ab

Die Erklärung für das Erklärvideo


Ein Erklärvideo soll etwas erklären – so weit die Theorie. Doch was heißt das in der Praxis? Wo liegt der Unterschied zum Werbespot? Für welche Produkte, Unternehmen oder Zusammenhänge eignen sich Erklärvideos? Und wie entstehen die kurzen Filmchen? Viele Fragen – Clemens hat die Antworten. Der Experte von Videoboost erklärt uns das Erklärvideo.

Groche_Clemens

Clemens von Videoboost verrät uns die Hintergründe zu seinem Spezialgebiet: Erklärvideos.

Was ist ein Erklärvideo?

„Sachverhalte, Dienstleistungen, Produkte und Prozesse zu simplifizieren und in Kurzform zu bringen. Das ganze durch passende und ansprechende Animationen unterstützt“ – so definiert Clemens sein Geschäft und damit auch das Erklärvideo. Denn genau auf deren Produktion sind er und das Team der  Erklärvideo Agentur Videoboost spezialisiert.

Clemens und seine Mitarbeiter nehmen sich der Herausforderung an, komplexe Sachverhalte in weniger als zwei Minuten zu erklären. Viel mehr Zeit bleibt einzelnen Inhalten im Internet gar nicht, um verstanden zu werden, wie Clemens betont: „Bei der Informationsvermittlung liegt in der heutigen Zeit ‚in der Kürze die Würze‘. Denken wir einfach mal daran, wie vielen Informationen wir täglich ausgesetzt sind und wie anstrengend Google-Suchen sein können. Aufmerksamkeitsspannen von Internet-Usern sind sehr gering und sie müssen sich sofort angesprochen fühlen, um sich näher mit einem Thema auseinander zu setzen. Hier kommen unsere Erklärvideos ins Spiel: innerhalb von 90 Sekunden kann der Zuschauer die Relevanz der Inhalte einschätzen, ohne, dass er sich zuerst durch lange, lästige Texte quälen muss.“


Video ist nicht gleich Video: Der Unterschied zum Werbespot

Beschreibende Videos sind derzeit ein gefragtes Mittel für Marketing und Werbung. Für Clemens sind sie sogar „das beliebteste Medium im ganzen Internet“, denn laut dem Experten sieht sich jeder gerne mal ein kurzes Video an“.

Videos

Ein kurzes Filmchen anzusehen ist viel bequemer als lange Texte zu lesen – deshalb sind Videos laut Clemes derzeit so beliebt.

Doch ist dabei zwischen den verschiedenen Zielrichtungen zu unterscheiden: „Der Hauptunterschied zwischen Werbespot und Erklärvideo ist, dass im Werbespot mit Emotion gearbeitet wird und so das Produkt oder die Dienstleitung ‚verpackt‘ wird. Oft werden familiäre, romantische oder vertraute Situationen gezeigt, um eine emotionale Bindung an das Produkt zu erzielen. Unsere Erklärvideos dagegen dienen dazu, Informationen sympatisch zu vermitteln und wirklich den Nutzen klar darzustellen. Dabei bedient es sich Elementen des Storytellings, wobei eine Geschichte mit Problem und Lösung anhand eines Charakters oder einfach nur Infos mit Grafiken dargestellt wird.

Welche Art des Videos sich für den zu erklärenden Inhalt eignet, hängt somit nicht von der Größe des Unternehmens oder den finanziellen Ressourcen, sondern von der Zielsetzung ab. Denn die Experten von Videoboost arbeiten für Firmen jeder Größe: „Wir haben kleine und mittelständige Unternehmen, die unsere Videos im Direktmarketing einsetzten, sowie große Unternehmen, die diese oft zur internen Kommunikation nutzen.“

 

Wie entstehen Erklärvideos?

Auch wenn die Videos nur knapp 90 Sekunden lang sind – deren Produktion nimmt weit mehr Zeit in Anspruch. Im Schnitt veranschlagt Clemens für die Produktion drei bis vier Wochen, abhängig von der Erreichbarkeit der Ansprechpartner auf Kundenseite. Für Last-Minute Anfragen bietet Videoboost Speedpakete, in denen der gesamte Produktionsprozess „innerhalb von zehn Arbeitstagen über die Bühne geht“, erklärt Clemens.

Film_ab

Stehen Produkt und Konzept, so heißt es nach drei bis vier Wochen: Film ab!

Vom Auftraggeber brauchen die Experten nur das zu erklärende Produkt: „Unternehmen sollten wissen was erklärt werden soll, der Rest ergibt sich in der Zusammenarbeit und wird durch unsere standardisierten Prozesse abgefragt. Sie können sowohl konkrete Vorstellungen einbringen als auch unseren kreativen Mitarbeitern komplette gestalterische Freiheit lassen.“

Sobald das Konzept verabschiedet ist, macht sich das Team von Videoboost an die Produktion des Videos. Wie sie dabei vorgehen und welche Elemente dabei nicht fehlen dürfen, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Nach der Fertigstellung des Erklärvideos ist noch die Frage nach dessen Einsatz zu klären. Für Clemens kommen hierfür zahlreiche Kanäle in Frage: „Du kannst es auf der Homepage einbauen, um kurz das Unternehmen und seine Dienstleistungen vorzustellen sowie auf Landingpages, in Mailings oder Produktbeschreibungen. Außerhalb vom Internet findet ein Erklärvideo seinen Platz auf Messen oder digitalen Werbebannern.“

Falls ihr die nächste Informationssuche im Internet aufgrund mangelndem Erfolg aufgeben wollt: investiert einen letzten Versuch in die Recherche nach einem Erklärvideo. Viele Information in kurzer Zeit, versüßt mit unterhaltsamen Animationen – ihr könnt nur gewinnen!

 

Bilder: Bild 1: (c) Clemens Groche, Bild 2: (c) iStock / dolgachov, Bild 3: (c) iStock / filipefrazao, Video: (c) Videoboost


Werbung nervt und ist trotzdem unverzichtbar. Zwischen zahlreichen langweiligen Spots, gibt es aber immer wieder kreative Lichtblicke. Diese zu erforschen, ist meine Leidenschaft.

Schreibe einen Kommentar